Zeitmanagement im Fernstudium

Eine der zentralen Herausforderungen in Fernstudienprogrammen sind für die meisten Studierenden begrenzte zeitliche Ressourcen. Da über 90 % der Umfrageteilnehmer berufsbegleitend studiert, steht ihnen deutlich weniger Zeit für das Lernen zur Verfügung als klassischen Präsenzstudierenden.

So geben 8,4 % der Teilnehmer an, bis zu maximal fünf Stunden pro Woche für das Studium aufwenden zu können, weitere 26,6 % bis zu 10 Stunden. Lediglich 15,1 % der Teilnehmer verfügen über mehr als 20 Stunden frei verfügbarer Lernzeit.

Dies ist insofern erstaunlich, als dass mehr als doppelt so viele der Befragten (37,8 %) in einem Vollzeit-Studienmodell eingeschrieben sind. Selbst in dieser Gruppe ist der Anteil der Studierenden, die über mehr als 20 Stunden Lernzeit pro Woche verfügen, mit 32,3 % aber sehr gering.

Die Studierenden nutzen also entweder kostenlose Verlängerungsoptionen oder sie investieren substanziell weniger Zeit in ihr Studium als dies für einen erfolgreichen Abschluss erforderlich ist.


Geringes Zeitbudget gefährdet Studienerfolg

Der zweite Fall wird insbesondere bei einer Betrachtung der Studienabbrecher deutlich: 22,7 % in dieser Gruppe konnte weniger als 5 Stunden pro Woche in das Fernstudium investieren, weitere 38,6 % bis zu 10 Stunden. Sie hatten damit eine erkennbar unrealistische Erwartung an den erforderlichen Zeitaufwand für ein berufsbegleitendes Studium. In der Gruppe der Fernstudierenden, die ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, konnten lediglich 4,9 % weniger als 5 Stunden investieren (23,5 % bis zu 10 Stunden). Je geringer also die verfügbaren Zeiten für das Studium, desto größer das Risiko eines Studienabbruchs.

Gelernt wird im Fernstudium vor allem an Wochenenden (86,0 %), in den Abendstunden (59,2 %) und in Urlauben (58 %). Damit konkurriert das Fernstudium direkt mit Ruhezeiten und Zeiten für familiäre und/oder soziale Kontakte.


Fernstudium als lohnende Belastung

Die daraus entstehenden Konflikte werden von den meisten Fernstudierenden auch durchaus bejaht.

So geben 50,5 % der Befragten an, dass ihr Fernstudium eine starke Belastung für ihr soziales Leben darstellt.

Gleichzeitig bewerten 94 % dieser Gruppe, dass sich diese Belastungen für sie persönlich lohnen.