Rentabilität von Fernstudienprogrammen

Dass sich ein Fernstudium persönlich und beruflich lohnt, belegen die Antworten auf zwei Fragen, die nur den Absolventen von Fernstudiengängen gestellt wurden.

So gab über die Hälfte der Alumni (51,6 %) an, sich durch ihren Fernstudienabschluss beruflich positiv verändert zu haben (lediglich 16,4 % verneinten dies). Insbesondere die Übernahmen verantwortungsvollerer Aufgaben, eine stärkere Wahrnehmung der eigenen Qualifikationen durch den Arbeitgeber und bessere

Ob sich ein Fernstudium finanziell lohnt, ist hingegen nicht so eindeutig zu beantworten.

Lediglich 45,9 % der Befragten gaben an, dass sich der Fernstudienabschluss positiv auf ihr Einkommen ausgewirkt habe. Dementsprechend wird auch die finanzielle Rentabilität des Fernstudiums weniger positiv bewertet als noch in der letzten Umfrage des Jahres 2014. Damals hatten 54,4 % der Alumni angegeben, dass sich das Fernstudium finanziell gelohnt habe. In diesem Jahr sind es nur noch 39,3 %, während 31,1 % dies verneinen.

Studienrichtung entscheidet über finanzielle Entwicklung

Deutliche Unterschiede in der finanziellen Rentabilität kann man erkennen, wenn man die Studiengänge der Alumni berücksichtigt.

Während sich nur etwa ein Viertel der Alumni von Gesellschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften finanziell verbessern konnte, gelingt dies immerhin etwas über 46 % der Wirtschaftswissenschaftler und sogar knapp über 73 % der Alumni von Informatik- oder Ingenieursstudiengängen. Ob sich ein Fernstudium lohnt, hänge somit - wie auch bei klassischen Studiengängen - nicht unwesentlich mit der Wahl des Faches zusammen.

Die Analyse der finanziellen Rentabilität eines Fernstudiums weist indes insofern eine Schwäche auf, als dass nicht erfasst wurde, wann die Alumni ihren Studienabschluss erworben hatten. Da eine Reihe der Alumni an noch jungen Fernhochschulen studierten und ihre Abschlüsse weniger als zwei Jahre zurückliegen müssen, wurden längerfristige Gehaltssteigerungen in der Umfrage somit nur unzureichend erfasst.