Gründe für die Aufnahme eines Fernstudium

Während sich Studierende in Präsenzstudiengängen primär aufgrund ihrer individuellen Interessen für ein Studium entscheiden und berufliche bzw. arbeitsmarktbezogene Aspekte eine eher untergeordnete Rolle spielen, stellt sich die Situation bei Fernstudierenden grundsätzlich anders dar.

Wichtigste Gründe für die Aufnahme eines Fernstudiums sind mit 71,4 % die Verbesserung der individuellen Chancen am Arbeitsmarkt, knapp gefolgt von beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten (71,1%) und der persönlichen Weiterentwicklung (67,9 %).

Finanzielle Verbesserungen durch den Erwerb eines Hochschulabschlusses folgen mit 57,7 % auf Platz vier, die Vertiefung fachlicher Qualifikationen mit 53,5 % auf Platz fünf.

Weniger relevant erscheinen der Wunsch nach einer fachlichen Veränderung (27,1 %) oder die Übernahme von Vorbildfunktionen z. B. gegenüber Kindern (11,2 %). Über die Hälfte der Befragten gab zudem an, aus beruflichen oder privaten Gründen nicht in der Lage gewesen zu sein, ein Präsenzstudium aufzunehmen, die Wahl eines Fernstudiums also alternativlos war.

Veränderungen zur Trendstudie 2014

Im Vergleich zu früheren Studien lassen sich einige Trends erkennen. So spielen karriererelevante Faktoren und Ziele, insbesondere bessere Arbeitsmarktchancen (+ 8,9 Prozentpunkte) und ein beruflicher Aufstieg (+ 9,6 Prozentpunkte) innerhalb oder außerhalb des aktuellen Unternehmens, eine zunehmend wichtige Rolle in der Entscheidung für ein Fernstudium.

Auch der Wunsch, durch ein Fernstudium zumindest mittelfristig finanziell aufzusteigen, wird immer wichtiger (+ 8,7 Prozentpunkte). Demgegenüber scheint die Funktion des Fernstudiums als Quelle für die Vertiefung fachlicher Qualifikationen deutlich an Bedeutung zu verlieren (- 16,7 Prozentpunkte).

Ein Fernstudium wird also zunehmend als Karrieretreiber und (auch finanziell) lohnende Investition betrachtet und unter diesen Aspekten bewertet.

Inwiefern dies gerechtfertigt ist, wird in der Folge der Analyse noch näher beleuchtet.